Skip to main content

Grafikkarte übertakten-Tutorial

Grafikkarte Übertakten-Anleitung

Wer beim Spielen oder grafiklastigen Arbeiten am Rechner mit der Leistung seines Computers unzufrieden ist, der kommt beim Prüfen seiner alten Hardware schnell auf die Grafikkarte. Diese ist für die Rechenprozesse bei der Bildgebung entscheidender als die CPU und damit Dreh- und Angelpunkt bei der Leistungssteigerung des gesamten Systems. Ähnlich wie die CPU besitzt die GPU (die Prozessoreinheit bei der Grafikkarte) und der Grafikspeicher selbst auch, eine sog. Taktfrequenz (GHz oder MHz) bei welcher diese arbeitet. Diese Frequenz sagt im wesentlichen aus, wie schnell die Rechenprozesse bei der Bildgebung durchgeführt werden. Eine Erhöhung der Taktfrequenz von GPU und Grafikspeicher führt damit zu einer Leistungssteigerung und effektiv zu mehr Frames Per Second (FPS) beim spielen.

Bevor man sich also vorschnell eine neue Grafikkarte kauft, weil das neue Spiel bei ein paar FPS zu wenig läuft, der sollte sich zunächst überlegen, ob es Sinn macht einfach die alte Grafikkarte zu übertakten. Dadurch können je nach Spielelastigkeit 5-15 FPS mehr rausgeholt werden, die den Spielfluss deutlich steigern können.

Wichtig beim übertakten ist die Frage nach der Sicherheit. Im schlimmsten Fall, bei unsachgemäßem übertakten, könnte die Grafikkarte sogar beschädigt werden. Vor allem ältere Karten mit einer kleinen passiven Kühleinheit sollten wenn überhaupt nur geringfügig übertaktet werden. Eine neue Grafikkarte ist hierbei die bessere Lösung. Die etwas neueren Grafikkarten mit externem Kühler sind da schon deutlich risikoärmer und können ohne schlechtes Gewissen übertaktet werden. Nachfolgend ist ein Video aufgelistet, welches die Vorgehensweise zeigt. Die einzelnen Schritte und die genutzten Programme sind ebenfalls unter dem Video aufgelistet.

Diese Programme braucht ihr zum übertakten eurer Grafikkarte:

Furmark: Wird verwendet um Grafikfehler ausfindig zu machen.

Download Furmark

GPU Tweak: Kann zum übertakten verwendet werden, jedoch wird hier in der Anleitung als Monitoring Programm benutzt, d.h. soll die Leistung, Temperatur, Strom etc. anzeigen.

Download GPU-Tweak

EVGA Precision: Hiermit wird die Grafikkarte übertaktet. Der Vorteil gegenüber GPU Tweak ist, dass die einzelnen Einstellungen beim Übertakten in Profilen gespeichert werden können und dann je nach Bedarf mit einem Klick zur Verfügung stehen.

Download EVGA Precision

Überblick über die Schieberegler:

POWER TARGET: Muss erhöht werden, damit die Grafikkarte beim Übertakten mit mehr Leistung (Watt) versorgt wird. Wenn euer Netzteil es erlaubt, macht den Regler auf Anschlag.

GPU TEMP TARGET: Nur wichtig  für Nvidia Boost 2 Grafikkarten. Automatische Übertaktungsfunktion.

GPU CLOCK OFFSET: Abweichung der GPU-Taktfrequenz vom Standardwert. Die Reglung nach oben (+) bringt mehr Grafikleistung.

MEM CLOCK OFFSET: Abweichung der Grafikspeicher-Taktfrequenz vom Ursprungswert. Auch diese Reglung bringt mehr Grafikleistung,

VOLTAGE: Das erhöhen der Voltage kann für die Grafikkarte sehr gefährlich sein!

FAN SPEED: Erhöht die Kühlleistung der Grafikkarte

Wichtig: Das übertakten eurer Grafikkarte verlangt mehr Leistung vom Netzteil. Überprüft zunächst euer Netzteil, ob es für die gesamte Versorgung des Systems ausreicht!

Vorgehensweise beim Übertakten:

1.) Öffnet alle Programme (Furmark, GPU-TWEAK, EVGA-Precision)

2.) Startet beim Furmark bei höchster Auflösung einen Testdurchlauf. Beobachtet nun die FPS und schaut danach auf das Monitoring. Die Leistung und Temperatur sollten ansteigen.

3.) Erhöht nun den GPU CLOCK OFFSET schrittweise. Zunächst um vlt. 30 MHz (später dann schrittweise um 10 MHz und schließlich um jeweils 1 MHz um den Rest an Leistung rauszuholen)

4.) Startet erneut Furmark und achtet beim rendern des Videos auf mögliche Grafikfehler. Das könnten beispielsweise weiße oder bunte Punkte sein, die nicht ins Bild passen. Bei zu starker übertaktung kann euer PC abstürzen. Dann solltet ihr euren Computer einfach neustarten und euch langsamer rantasten.

5.) Habt ihr nun den GPU CLOCK OFFSET an die Grenze getrieben, könnt ihr mit der gleichen Vorgehensweise auch den MEM CLOCK OFFSET erhöhen. Achtet immer auf Grafikfehler! Diese zeigen euch die Grenze beim Übertakten an, sodass ihr dann schrittweise wieder runterregelt bis schließlich keine Grafikfehler mehr zu sehen sind.


Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *